Deutsch Norwegisch Übersetzer


Übersetzung Deutsch Französisisch

Die Sprache Französisch gehört zu einer der beliebtesten Fremdsprachen der Deutschen. Daher ist es der Wunsch vieler Menschen, mit Übersetzungen ins Französische nebenbei Geld zu verdienen, oder das Übersetzen sogar zu ihrem Hauptberuf zu machen.

Doch was ist bei einer Übersetzung Deutsch Französisch zu beachten? Gute Deutsch- und Französischkenntnisse reichen in den meisten Fällen nicht aus, um eine hochwertige Übersetzung anfertigen zu können. Die meisten professionellen Übersetzer haben entweder einen Universitätsabschluss, oder sie sind "Staatlich geprüfte Übersetzer". Allerdings haben auch Quereinsteiger gute Chancen, da sich theoretisch jeder Übersetzer nennen darf. Die Berufsbezeichnung ist nämlich nicht geschützt.

Eine gute Übersetzung sollte mehrere Kriterien erfüllen. Es sollte eigentlich immer nur in die Muttersprache übersetzt werden und nie in die Fremdsprache. Besonders hochwertige Übersetzungen werden immer nach dem Vier-Augen-Prinzip erarbeitet, das bedeutet, dass immer zwei Übersetzer an einem Text arbeiten. Normalerweise übersetzt der eine Übersetzer den Text und gibt ihn dann einem Kollegen zum Gegenlesen.

Fängt man als Übersetzer neu an, ist es gar nicht so leicht, seine ersten Auftraggeber zu finden. Daher sind gerade für Anfänger, Übersetzungsagenturen eine gute Möglichkeit, an erste Aufträge zu kommen. Über Agenturen verdient man zwar meist deutlich weniger, als wenn man Direktkunden akquiriert, es ist aber auch einfacher, Aufträge zu bekommen.

Außerdem gibt es zahlreiche Onlineverzeichnisse bei denen Übersetzer ein Profil anlegen können, um auf diese Weise Kunden zu gewinnen. Bei vielen dieser Onlinedatenbanken kann man auch Übersetzungsaufträge ersteigern, allerdings ist die Bezahlung für diese Aufträge meist vergleichsweise niedrig.

Will man als Deutsch Norwegisch Übersetzer  auf dem Markt Fuß fassen, sollte man sich auf ein bis drei Fachgebiete spezialisieren, da es zahlreiche Übersetzer für diese gängigen Sprachen gibt. Oft gewählte Fachgebiete sind Technik, IT, Literatur, Wirtschaft und Recht. Allerdings kann man sich auch mit Erfolg auf ein Nischenfachgebiet spezialisieren. Hier ist dann zwar die Nachfrage geringer, man hat aber auch nicht so viel Konkurrenz. Die Fachgebiete sollte man am Besten nach Interessengebieten und/oder schon vorhandenem Fachwissen wählen.

Das wichtigste Handwerkszeug jedes guten Übersetzers ist allerdings die Liebe zur Fremd- und zur Muttersprache.